Mittwoch, Januar 25, 2017

Sind denn alle Männer gleich? - Chatten, chatten, chatten....


Männer von heute:
Jeans die schmaler sind als meine, perfekt gezupfte Augenbrauen, rasierte Hühnerbrust und Glätteisen im Badezimmerschrank. Was ist nur aus den Männern von heute geworden?

Nicht nur rein optisch hat sich da einiges getan, sondern auch in der Rollenverteilung. Früher kaum denkbar trinkt die Frau von heute nicht nur Bier und trägt Hosen, sondern ist seit neustem auch diejenige die nach einem Date fragt. Was soll das? Nach anfänglichem hin und her gechattet und Smalltalk Tag ein Tag aus, reicht es Frauen wie mir langsam aber sicher. Klar ist es nett wenn ein nettes "Guten Morgen" und ein "Schlaf gut Süße" zur Routine wird. Aber über kurz oder lang ist es eben nur noch nett.

Früher wurden Frauen noch erobert, Männer haben um ihre Aufmerksamkeit gekämpft und sie auf Händen getragen. Heute halten sie dir noch nicht einmal die Tür auf. Ich erwarte keinen Gentleman der alten Schule, aber beim ersten Date zahle ich nunmal ungern selber. Und seit wann frägt die Frau bitte nach einem Date? Werde ich ungeduldig und bin wirklich interessiert scheue ich mich nicht auch mal die Initiative zu ergreifen, aber dieses "Hmm... ja... mal schauen" nervt nicht nur, sondern kostet auf der anderen Seite auch eine Menge Kraft. Denn durch Kussmileys, süße Fotos und Komplimente wird Frau permanent warm gehalten.





Chatten, chatten, chatten.... Es ist schon ein fester Bestandteil des heutigen Lebens. Aber was spricht denn gegen ein klassisches Date oder wie ich es lieber mag, ein spontanes entspanntes Treffen? Warum muss Frau Wochen oder Monate hin und her Chatten, sich schon fast unter Wert anbieten damit es zu einem Treffen kommt?
Trotz der Cooleness vieler Männer sind sie sobald sie auf eine toughe, selbständige und intelligent Frau treffen überfordert. Eine Frau die ihnen die Stirn bietet und die Initiative ergreift schüchtert sie auf einmal ein.

Treffen und dann?

Er hat keine romantischen Gefühle... wie auch? Wir kennen uns ja auch garnicht, sondern schreiben seit Ewigkeiten hin und her. Immer dieses gechatte. Gesehen hat man sich kaum. Wie soll das funktionieren? Nur weil ich jemanden kennenlernen möchte, habe ich noch lang keine Gefühle für ihn. Allein durch dieses gechattet und zwei Dates verliebe ich mich ja noch lang nicht Hals über Kopf in jeden x-beliebigen Mann, der mich "Süße"nennt und in einsamen Stunden ein nettes Foto schickt. Männer wie diese gibt es wie Sand am Meer.

Jeder spricht von der Generation Beziehungsunfähig, ich glaube eher, dass wir die Generation Kommunikationsunfähig sind. Gefangen in den digitalen Medien und Emojis fühlen wir uns in unserer Komfortzone wohler als in der Realität. In unserer Instagram-Snapchat Scheinwelt sind wir stark, unverletzlich und alle gleich. Die Entfernung bietet uns Schutz. Ist Sexting das neue Dating? Wir vergessen das Leben ein Stück weit und die Herren der Schöpfung nutzen diese Entfernung maßlos aus, um sich mehrere Damen durch freundliche Worte warm zu halten. Anstatt das Risiko einzugehen jemanden zu treffen und sich festlegen zu müssen, halten sie lieber ihre Chatbeziehungen aufrecht.




Kommentare:

  1. Besonders der letzte Abschnitt ist sehr wichtig und sehe ich genauso. Alle sagen immer, wir seien Beziehungsunfähig. Dabei haben wir einfach verlernt im wirklichen Leben miteinander umgehen zu können.

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM || FACEBOOK

    AntwortenLöschen
  2. Naja... diese Beziehungs-Geschlechter-Rupferei ist ein ewiges Thema und wird es immer bleiben.

    -> https://stumpfsinner.wordpress.com/2011/09/08/stumpfes-3-phasenmodell-der-beziehungsunfahigkeit/

    AntwortenLöschen
  3. Anonym15:42

    Liebe Autorin,

    hier möchte ich Männer aber wirklich mal in Schutz nehmen. Da ich schon immer eher mit Männern befreundet war, kenne ich eben auch die andere Seite und muss manchmal über das Verhalten von so mancher Frau den Kopf schütteln. Tendenziell sind die Männer, mit denen ich befreundet bin, eher sensibel, etwas chaotisch und nicht der klassische Karrieretyp. Und diese Männer haben wirklich - durch die Bank weg - alle Schwierigkeiten Frauen kennen zu lernen. Ja, da stimmt dann manchmal der "Jobstatus" nicht oder der Mann hat ein Kind, ist Künstler oder sonstwas. Allesamt aber wirklich tolle Männer, die, wenn Sie wollen, nicht chatten, sondern ansprechen, zuhören und auch weinen können. Doch genau diese Männer werden dann, wenn sie all ihren Mut zusammen genommen haben, auf der Straße abgewatscht, als Stalker bezeichnet oder nach dem One-Night Stand kommt dann schnell: "Ich bin nicht beziehungsfähig". In ersten Beziehungstagen kommen dann oft ziemliche Psychoszenen, Eifersuchtstiraden oder gar noch ganz andere Spielchen. Das tut weh! Verdammt weh und dann wird man mutlos.

    Nun möchte ich hier nicht schimpfen. Vielleicht sollten auch wir Frauen unser Verhalten mal überprüfen. Schauen, welche enormen Ansprüche und Anforderungen wir auch stellen. Denn auch Männer sind Menschen mit Herz, Verstand und Seele. Genauso wie wir! Und es bringt überhaupt gar nichts, wenn wir alle gegenseitig mit dem Finger auf den anderen zeigen. Bei uns selbst fängt es an.

    In diesem Sinne!
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo zusammen,
    Männer sind nicht alle gleich und ich stimme zu: die Unverbindlichkeit hat allgemein stark zugenommen. Durch die Datingplattformen sind viele potentielle Partner verfügbar und es könnte ja jeden Moment "der oder die Perfekte" vorbeikommen. Also wird warmgehalten weil man nicht entscheiden möchte aus Angst etwas zu verpassen. Das gilt übrigens für beide Geschlechter!

    Und ja, Männer müssen wieder "Männer" werden und erwachsen werden dh Verantwortung übernehmen. Viele bleiben in der Jugend stecken und entwickeln sich nicht weiter. Gleichzeitig sind Frauen selbstbewusster geworden und erwarten ein gewisses Verhalten. Wie da manchmal geredet und mit Männern umgegangen wird ist echt kein Zuckerschlecken und darüber solltet "ihr" euch mal Gedanken machen. Manchmal denke ich, dass es nur noch 2 Kategorien gibt: entweder man ist der Arsch weil zu kantik oder der Loser weil zu einfühlsam.

    Stimme also voll zu, dass unsere Generation kommunikationsunfähiger geworden ist und wir das wieder lernen sollten!

    AntwortenLöschen
  5. Anonym13:01

    wir leben in zeiten der gleichberechtigung, emanzipation/konstruktiver mündigkeit... dieser beitrag ist für mich nicht konstruktiv, aber mündig:-) das einzig interessante daran - die andere perspektive, in die ich als mann sehr selten den einblick bekomme. ich habe den eindruck, einerseits, dass frauen meinen, mehr risiko zu tragen, somit sind frauen auch die entscheidungsträgerinnen in der frage ob die partnerschaft zustande kommt oder nicht. von einer entscheidungsträgerin würde ich persönlich auch mehr initiative erwarten... anderseits komme ich mir selbst wie ein "dummy"/platzhalter vor, für die traumvorstellungen der "aschenbrödel, cinderella und co.". und ein anderer gedanke der schlechten laune wäre - wenn man kategorisch/pauschal sagen könnte dass es ein geschlecht gibt dass liebt und anderes eben geliebt wird, dann sind es die frauen die das monopol darauf halten geliebt zu werden. ich nehme mir die freiheit und entscheide mich dafür, dass ich bis zum gewissen anteil auch erobert/geliebt werden will - in zeiten der emanzipation ist es doch ganz gerecht...
    ganz ehrlich? - tinder und co. haben mehr geschadet als nutzen gebracht. wollt ihr was gutes tun - löscht die apps, meldet euch von den von allen platformen für singles ab und geht raus, lasst euch überraschen, es ist eben umso wichtiger sich selbst zu überraschen! schönen tag noch

    AntwortenLöschen
  6. Also, ich finde du schiebst den Männern hier zu viel Schuld in die Schuhe bzw. Verantwortung. Ich habe das alles auch mehrere Jahre mitgemacht, aber trotzdem würde ich nicht sagen, dass es die Pflicht vom Mann ist nach dem ersten Date zu fragen oder mir mein Essen zu bezahlen. Wenn er es macht: Super! Wenn nicht, dann zahl ich eben selber. Verdiene ja schließlich auch mein eigenes Geld. Und wenn ich mich mit ihm treffen will, ja Mensch, dann frag ich ihn einfach! Man merkt dann ja ob er generell Bock hat oder nicht. Verstehe nicht, warum so viele Frauen es als so schlimm empfinden ihn auch mal nach einem Date zu Fragen. Die Herren der Schöpfung möchten schließlich, zumindest oft, genauso gerne erobert werden wie Frauen das möchten. Immer dieses Frau muss das und Mann muss das...das ist doch ermüdend und hilft keinem weiter.

    Das diese Apps mehr Schaden als Nutzen bringen kann ich so nicht unterschreiben, so wie mein Vorredner das hier geäußert hat. Für viele ist es eine tolle Möglichkeit Leute kennenzulernen, grade wenn sie etwas schüchterner sind und sich so rantasten können. Ich habe über so eine App tatsächlich auch meinen jetzigen Freund gefunden und auch so viele tolle Bekanntschaften gemacht, auch wenn daraus keine Liebe entstanden ist.

    Meiner Meinung nach bauschst du das alles etwas zu sehr auf und nur allein die Männer als die Schuldigen zu sehen finde ich unfair. Frauen tragen auch oft durch ihre utopische Erwartungshaltung zum Misserfolg der ganzen Kennenlern und Dating Geschichte bei.

    Liebe Grüße,
    Diandra von www.bakingavenue.com

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich finde solch verallgemeinerten Aussagen zeugen einzig und allein von einem sehr subjektiven Bild, das nur wenig Aussagekaft über die tatsächliche Mann/Frau Situation hat.

    Ich finde den Artikel etwas uninteressant und er wirkt auf mich als würde man hier unbedingt Aufmerksamkeit generieren wollen.

    Was ja an sich kein Verbrechen ist, trifft allerdings bei mir persönlich auf Ablehnung.

    Trotzdem einen lieben Gruß,

    Hendrik

    AntwortenLöschen