Sonntag, November 27, 2016

#Sundaymood - Forever alone

Sonntagmorgen, nach einer durchgefeierten Nacht öffne ich verschlafen die Augen. In meinem Zimmer steht die Luft und meine Haare riechen nach kaltem Rauch. Wie ich diesen Geruch hasste, es würde wieder mehrere Haarwäschen nötig sein, um diesen abscheulichen Gestank loszuwerden. Aber was nahm ich nicht alles für eine gute Party in Kauf. In meinem Kopf lies ich den gestrigen Abend Revue passieren. Er war chaotisch und witzig wie immer. Seit sage und schreibe 3 Wochen war ich nun nicht mehr feiern gewesen. Habe ich die Ruhe gebraucht? Definitiv! Aber diese Nacht war wieder einmal so perfekt unperfekt... Ich hatte getanzt als gäbe es kein Morgen mehr, Spaß mit meinen Freunden gehabt und gelacht. Alles war wie immer, obwohl er da war. Wir sprachen kaum ein Wort, denn wir hatten es beide versaut. Aber es war nett und nicht von Bedeutung.



Sonntag, wie ich diesen Tag hasse.

Es liegt nicht daran, dass mein Kopf heute ein wenig schmerzt und meine Ohren klingeln. Nein, es war dieses Gefühl das mich insbesondere sonntags immer wieder überkam. Ich bin kein Mensch der immer Trubel und Menschen um sich braucht. Aber sonntags, da ist sie immer wieder da, diese Stille. Meine beste Freundin erzählt mir per Sprachnotiz wie ihr Abend war und dass sie jemanden kennengelernt habe, nichts Bedeutendes, wie sie selbst sagt. Und dennoch fühle ich mich an diesen Tagen immer alleine. Alle meine Freundinnen unternehmen etwas mit ihren Freunden, meine Mitbewohner sind unterwegs. Keiner hat Zeit. Am liebsten würde ich einfach den Tag im Bett eingekuschelt mit ein paar Folgen meiner Lieblingsserie verbringen. Aber alleine? „Ich bin eine starke unabhängige Frau“ rede ich mir ein. Warum nicht? Tief in meinem Inneren ist da aber wieder dieses Bedürfnis nach Nähe, Geborgenheit und vor allem danach jemanden zu haben, der sonntags Zeit für mich hat. Mit dem ich über den Weihnachtsmarkt oder einfach durch den Park spazieren kann.


Dieses Gefühl, das ich die Woche über mit Erfolg verdränge, überkommt mich mal stärker mal schwächer. Eigentlich bin ich kein verzweifelter Single, der nicht alleine sein kann, dafür bin ich es schon zu lange. Auch auf der Suche bin ich nicht, ich bin diesem Thema gegenüber eher gleichgültig eingestellt.  


Aber sonntags, da überkommt es mich einfach. Und das ist um ehrlich zu sein auch gut so, denn es zeigt mir, dass ich trotz der Emotionslosigkeit die ich die restlichen 6 Tage in Bezug auf Beziehungen an den Tag lege, etwas fühle. Es zeigt mir, dass mir etwas fehlt und ich vielleicht auch schon bereit für etwas Neues bin.




1 Kommentar:

  1. Liebe Michelle,

    wie ich dieses Gefühl kenne.. du sprichst mir mit deinen Worten aus der Seele. Von Montag bis Samstag sind wir die starken Frauen, die erfolgreich im Beruf sind, Sport machen und nebenbei Bloggen, aber Sonntagmorgen sind wir einfach nur die Frauen, die in den Arm genommen werden möchten und einfach nicht alleine den Tag im Bett verbringen möchten.. Aber naja, wir wissen alle doch insgeheim, dass der Richtige bestimmt bald kommt.. Also Kopf Hoch!

    Liebste Grüße Sarah

    AntwortenLöschen